Kalligraphie

Buchschrift – Schreibkunst

Schriftzeilen kilometerweit beschrieben, in historischen Schriftcharakteren von den Römern, Karl dem Großen, Gothik und Barock bis zu den Humanisten, hat Gitta Merkle im Studium. Schriftschreiben mag im Computerzeitalter sinnlos erscheinen, ist jedoch eine wichtige Basis für jede Gestaltung mit Schrift.

In ihrer Diplomarbeit an der Fachhochschule für Gestaltung untersuchte Gitta Merkle die Möglichkeiten der geschriebenen Schrift. Schallplatten-Cover mit Musik aus unterschiedlichen Kulturen dienten als Anwendungsbeispiele.

Kalligraphie im Design

Schrift kann die Aufgabe eines Bildmotives übernehmen, wie bei dieser Einladung zu einer Ausstellung der Kindermalschule.

Plakat mit handgeschriebenem Hauptmotiv, für das Konzert einer fantastischen Band, die „ziemlich schräg abgeht”.

Artikelüberschriften für die, in schwarz-weiß gedruckte, 15-teilige Serie über die Geschichte des Flamenco in der Flamencozeitschrift Anda.

Schreiben als Meditation

Am meisten geschrieben hat Gitta Merkle in einer schwierigen Umorientierungsphase des Studiums. Wie bei den japanischen Kalligrafen kann Schreiben ein Ritual sein, bei dem man ganz bei sich ist, sich findet.

Diese „kalligrafische” Herangehensweise versucht sie auch beim Malen zu verwirklichen – jeden Pinselstrich genau richtig zu setzen.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →